Flachau für euch getestet!

p1010010_1280x960

Mitte November hieß es auch für Flachau: “Die Wintersaison geht los!” Für uns Grund genug, uns auch dieses Skigebiet in der Vorsaison anzusehen und einen Pistencheck zu machen. Gerade Flachau ist bekannt für seine intensive Beschneiung, die schon für viele schöne Bilder in den sozialen Medien sorgte, wenn das Lichterband bei Nacht auf Flachaus Bergen zu sehen ist. Doch reicht das auch für ein Skivergnügen im November?

Mit dem Föhn zum Saisonstart bietet sich ein trauriges Bild, wenn man mit dem Achterjet, der schwarzen Gondel, nach oben fährt. Man sieht große weiße Schneeflecken inmitten von grünen Pisten mit einer Pistenraupenspur mittig den Berg rauf, den vereinzelt Skitourengeher nutzen. Im Tal regnet es und erste Zweifel kommen hoch, ob es überhaupt zum Skifahren geht. Am Berg angekommen jedoch großes Erstaunen – die Pisten sind schneebedeckt und in einem sehr guten Zustand. Der Regen hat auch aufgehört und die mitgenommenen Test-Kids steigen aufgeregt in die Ski und sausen zum ersten Sessellift.

Der Zustand der Piste ist überraschen gut. Es gibt am Vormittag keine Unebenheiten, was für Kinder ideal ist. Der Schnee ist gut griffig, trotz des Föhns, und die geöffneten Pisten sind bestens präpariert. Zwei Sessellifte sind in Betrieb, die mit Panoramakuppel einen unbeschränkten Rundumblick auf die Landschaft ermöglichen. Gerade für Kinder ist es am Berg beim Space Jet ideal zum Fahren, denn die Pisten sind nicht steil und somit ideal für erste Schwünge in der neuen Saison. Auch ist der Andrang noch eher gering, weshalb man schöne große Bögen machen kann, ohne gleich jemanden in die Quere zu kommen.

Bei Gesprächen mit dem Liftpersonal und einem Pistenraupenfahrer erfahren wir, dass sie ziemlich zuversichlich in die nächsten Wochen gehen, da in den letzten zwei Wochen sehr viel Schnee produziert werden konnte. Mit diesem Grundstock blicken sie optimistisch in die kommende Hauptsaison und werden nun nach und nach weitere Pisten freigeben.